Wirtschaft

Wirtschaftspolitik

Handwerk sichert Wohlstand

BMWi sagt: Danke, HandwerkBeitrag zu wettbewerbsfähiger Wirtschaft

Wirtschaftminister Philipp Rösler (FDP) hat die 64. Internationale Handwerksmesse in München eröffnet. In seiner Rede lobte er das Handwerk als „den systemrelevanten Teil in der sozialen Marktwirtschaft“, der einen großen Anteil am Wohlstand in Deutschland habe. Der finanz- und wirtschafts-politische Kurs der Bundesregierung unterstützt die Branche durch die Schaffung günstiger Rahmenbedingungen. Beispielsweise durch Bürokratieabbau und niedrige Lohnzusatzkosten.

Rösler traf sich am Mittwoch auf der Internationalen Handwerksmesse mit führenden Vertretern von Verbänden und Unternehmen zum Wachstumsdialog "Innovationsorientiertes Handwerk". Ziel des Dialogs war es, die Potenziale des innovativen Handwerks in Deutschland zu erörtern, Handlungsfelder zu identifizieren und mögliche Verbesserungen der Rahmenbedingungen für diesen Wirtschaftszweig zu diskutieren.

„German Mittelstand“ ist einer der innovativsten Europas

Philipp Rösler"Handwerk leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass unsere Wirtschaft so wettbewerbsfähig ist und der internationalen Konkurrenz auf vielen Gebieten davonzieht"Der Vizekanzler sieht im innovativen Handwerk einen entscheidenden Wachstumsmotor für die deutsche Wirtschaft. „Es leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass unsere Wirtschaft so wettbewerbsfähig ist und der internationalen Konkurrenz auf vielen Gebieten davonzieht“, lobte Rösler. Deutsche Mittelständler, weltweit als „German Mittelstand“ bekannt und geschätzt, gehören zu den innovativsten in Europa. Diese Wachstumskräfte müssten jetzt weiter gestärkt werden. „Dabei spielen die Rahmenbedingungen eine wichtige Rolle. Wir haben uns deshalb heute darüber ausgetauscht, wo Verbesserungen nötig sind“, resümierte der Liberale.

Zentrale Themen des Wirtschaftsdialogs waren die Sicherung des Fachkräftebedarfs, die Umsetzung der Energiewende und die Unternehmensfinanzierung. „Für unsere mittelständischen Unternehmen bleibt eine sichere und bezahlbare Energieversorgung der Maßstab“, unterstrich Rösler. Hierfür werde er sich mit aller Kraft einsetzen - ebenso wie für eine Lösung in der Frage der steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung. Vor allem das Thema Energieeffizienz biete dem Handwerk ein großes Marktfeld, das es zu nutzen gelte, so der Wirtschaftsminister.

Hintergrund: Handwerk hat wieder goldenen Boden

Bis 20. März präsentieren mehr als 1.100 Aussteller aus 27 Ländern ihre Produkte auf der Internationalen Handwerksmesse. Der Messestand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) befindet sich in Halle A 4 Stand 103.

Das Handwerk hat als Wirtschaftsfaktor, Arbeitgeber und „Ausbilder der Nation“ große Bedeutung für die deutsche Volkswirtschaft. Die Handwerkspolitik der Bundesregierung unterstützt Investitionen in Neugründungen, Umstrukturierungen und Erweiterungen von Handwerksbetrieben, die berufliche Aus- und Fortbildung sowie den Technologietransfer. Gerade die kleinen und mittelständischen Handwerksbetriebe profitieren von günstigen steuerlichen Rahmenbedingungen, niedrigeren Lohnzusatzkosten, Bürokratieabbau und flexiblen Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt.

Die Handwerksbetriebe verzeichnen derzeit einen Auftragsboom wie seit der Wiedervereinigung nicht mehr. Damit haben sie erheblichen Anteil an dem kräftigen Wachstum im Jahr 2011. Mit mehr als fünf Millionen Beschäftigten zählt das Handwerk zu den größten Wirtschaftszweigen in Deutschland. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) geht von einem Umsatzplus von sechs bis sieben Prozent im vergangenen Jahr aus. Einen wichtigen Anteil an dem Auftragsboom hat die von Schwarz-Gelb auf den Weg gebrachte Energiewende. „Alle Umfragen zeigen den Optimismus der Betriebe“, erklärte der ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke. Nach der Aufholjagd im vergangenen Jahr erwartet er 2012 ein Plus von 1,5 bis 2 Prozent.

MEHR ZUM THEMA:

Mehr zur Handwerkspolitik der Bundesregierung auf "bmwi.de"
Flyer zur Initiative: Danke, Handwerk vom BMWi

Infos zum Messestand des BMWi

Kommentar drucken senden