Zahlen, Fakten und Ergebnisse

Zahlen, Fakten und Ergebnisse

Personalia:

Wahl zum Bundesvorsitzenden: Bei 651 gültigen Delegiertenstimmen entfallen auf Philipp Rösler 619 Ja-Stimmen, 22 Nein-Stimmen und 10 Enthaltungen. Rösler nimmt die Wahl an. Ein stolzes Ergebnis: 95,08 Prozent!

1. Stellvertretende Bundesvorsitzende: Die ehemalige Fraktionsvorsitzende Birgit Homburger wird mit 66,1 Prozent der Delegiertenstimmen gewählt. Von 649 Delegierten stimmten 429 für die Bundestagsabgeordnete aus Baden-Württemberg.

2. Stellvertretende Bundesvorsitzende: 543 von 635 gültigen Stimmen entfallen auf Sabine Leutheusser-Schnarrenberger aus Bayern. Die Bundesjustizministerin erhielt damit 85,51 Prozent Zustimmung.

3. Stellvertretender Bundesvorsitzender: Holger Zastrow ist Dritter im Bunde. 89,35 Prozent der Delegierten wählten den Landeschef der FDP Sachsen. Er erhält damit 537von 601 gültigen Stimmen.

Schatzmeister: Mit 91 Prozent wird der FDP-Bundestagsabgeordnete Patrick Döring gewählt. Er tritt damit in die Fußstapfen von Hermann Otto Solms, der nicht mehr kandidierte.

Beisitzer des Präsidiums: Hessens FDP-Chef Jörg-Uwe Hahn wird 1. Beisitzer (52,48 Prozent). 2. Beisitzer wird Dirk Niebel. Der Entwicklungsminister erhält 400 von 546 gültigen Stimmen (73,26 Prozent). Zur 3. Beisitzerin wird FDP-Sicherheitspolitikerin Elke Hoff mit 90,84 Prozent Zustimmung gewählt.

Amt des Generalsekretärs: Christian Lindner wird in seinem Amt mit 86,95 Prozent bestätigt. 513 von 590 gültigen Stimmen entfielen auf ihn.

 

Ergebnisse der "Kurfürsten-Wahl" (Beisitzer des Präsidiums):

Ernst Burgbacher (Baden-Württemberg) 75 Prozent

Horst Meierhofer (Bayern) 78 Prozent

Christoph Meyer (Berlin) 57 Prozent

Gregor Beyer (Brandenburg) 63 Prozent

Oliver Möllenstädt (Bremen) 64 Prozent

Rolf Salo (Hamburg) 59 Prozent

Florian Rentsch (Hessen) 75 Prozent

Christian Ahrendt (Mecklenburg-Vorpommern) 67 Prozent

Christian Dürr (Niedersachsen) 73 Prozent

Angela Freimuth (Nordrhein-Westfalen) 69 Prozent

Volker Wissing (Rheinland-Pfalz) 82 Prozent

Oliver Luksic (Saarland) 64 Prozent

Jan Mücke (Sachsen) 78 Prozent

Cornelia Pieper (Sachsen-Anhalt) 67 Prozent (zweiter Wahlgang)

Wolfgang Kubicki (Schleswig-Holstein) 70 Prozent (zweiter Wahlgang)

Uwe Barth (Thüringen) 79 Prozent

 

Beisitzer, 2. Abteilung:

1. Wahlgang:

Suding, Katja (Hamburg) 56,54

Piltz, Gisela (Nordrhein-Westfalen) 53,86

2. Wahlgang

Zeil, Martin (Bayern) 48,92

Becker, Lasse (Hessen) 42,12

Senftleben, Mieke (Berlin) 41,96

Vogel, Johannes (Nordrhein-Westfalen) 41,63

Link, Michael (Baden-Württemberg) 40,80

Wolff, Hartfrid (Baden-Württemberg) 39,97

Otto, Hans-Joachim (Hessen) 39,30

Hoyer, Dr. Werner (Nordrhein-Westfalen) 39,14

Reinemund, Dr. Birgit (Baden-Württemberg) 38,81

Kolb, Heinrich (Hessen) 38,31

Höferlin, Manuel (Rheinland-Pfalz) 35,82

Schäffler, Frank (Nordrhein-Westfalen) 35,32

Teuteberg, Linda (Brandenburg) 34,83

Meißner, Gesine (Niedersachsen) 34,16

Kauch, Michael (Nordrhein-Westfalen) 31,84

Hacker, Thomas (Bayern) 30,68

Antragsberatungen:

Die Satzungsänderungsanträge S1 und S4, die sich mit dem Alex-Müller-Verfahren befassen, sind mit 74 Prozent der Delegiertenstimmen angenommen worden.

Der Antrag S2 geht auf den Internet-Verband LV Net zurück. Der liberale Netz-Verband will Rederecht für den Vorstand des LV Net. Damit wäre der Verband einem Landesverband gleichgestellt. Der Antrag erhielt zwar 73 Prozent Zustimmung. Allerdings wurde das erforderliche Quorum von 50 Prozent der Delegiertenstimmen nicht erreicht, da sich nur rund 480 der Delegierten beteiligt hatten. Der Antrag kam somit nicht durch.

Der Antrag zur Frauenquote (S5) wurde deutlich abgelehnt. Nur 20 Prozent der Delegierten sprachen sich für eine Frauenquote in der Bundesgeschäftsordnung aus.

Sobald verfügbar, gibt es hier auch die offizielle und vollständige Aufstellung aller Ergebnisse des 62. Bundesparteitags!

drucken senden