Bundesmusikverband Chor & Orchester e.V.

Welchen Stellenwert nimmt die Amateurmusik im kulturpolitischen Verständnis Ihrer Partei ein?

Die Amateurmusik, die Chöre und Orchester, sind ein unverzichtbarer Bestandteil des Musiklandes Deutschland. Das ehrenamtliche Engagement kommt der kulturellen Vielfalt im Land unmittelbar zugute, gerade auch in den ländlichen Gebieten. Daher setzen wir uns für die Förderung und nachhaltige Stärkung der Strukturen der Amateurmusik sowie des Ehrenamts ein, denn wir sehen sie als Bereicherung unserer Gesellschaft. 

Durch welche parlamentarischen Initiativen Ihrer Partei wurde der gesellschaftlich bedeutsame Stellenwert der Amateurmusik sichtbar und in der zurückliegenden Legislaturperiode untermauert?

Wir Freie Demokraten haben den Stellenwert der Amateurmusik innerhalb der Kultur und Gesellschaft unseres Landes immer wieder betont. Gerade in der Pandemie fehlte den Menschen im Amateurmusikbereich - wie vielen anderen auch - die kraftspendende Musik und das gemeinsame Musizieren. 

Darum hat sich die Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag während der Pandemie zeitig für Öffnungsperspektiven - auch im Kulturbereich - eingesetzt und diese in einem Stufenplan festgeschrieben (vgl. BT-Drs. 19/26536). Ferner hat die Bundestagsfraktion die Forderung der Öffnung erneut im Antrag "Jugend im Lockdown – Zeit für eine generationengerechte Krisenpolitik" (BT-Drs. 19/28436) - speziell für Amateurmusikvereine - vertieft. 

Zudem befürworten wir die Programme "NEUSTART KULTUR" und damit auch "NEUSTART AMATEURMUSIK", das Förderprogramm zur Erhaltung und Wiederbelebung der Amateurmusik in Pandemiezeiten. Das neu geschaffene Kompetenznetzwerk halten wir für äußerst gewinnbringend und effizient, um den Amateurmusikbereich bei der Beratung zu Corona-spezifischen Fragen zu unterstützen.

Des Weiteren hat die Fraktion der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag Kleine Anfragen zur "Förderung der kulturellen Kinder- und Jugendbildung" (BT-Drs. 19/6267) sowie zum "Kinder- und Jugendplan des Bundes" (BT-Drs. 19/24913) gestellt, deren Antwort für den Amateurmusikbereich hilfreich waren. 

Im Vergleich zur Förderung im Breitensport wird die Musikförderung im Bereich der Amateurmusik oft weniger signifikant unterstützt. Welchen Handlungsbedarf sehen Sie hier?

Die Amateurmusik ist ein wertvoller Teil des Kulturangebots in Deutschland und sollte anderen Aspekten des gesellschaftlichen Lebens gleichgestellt sein. Als Freie Demokraten wollen wir deshalb gezielte Maßnahmen ergreifen, um beispielsweise eine bessere Förderstruktur zu erreichen. Konkret wollen wir zehn Prozent des jährlichen Budgets öffentlicher und öffentlich geförderter Kulturorganisationen in kulturelle Bildung investieren. Das kulturelle (Vermittlungs-)Angebot soll Menschen aller Altersgruppen und unabhängig von sozialer und kultureller Herkunft offenstehen. Erst kulturelle Bildung öffnet den Zugang zur Kultur für alle.

Treten Sie dafür ein, einen Fonds Amateurmusik – ähnlich den anderen Bundeskulturförderfonds – zu schaffen?

Wir sehen den positiven Effekt, den Förderprogramme wie "MusikVorOrt" erreichen. Amateurmusik und deren Förderung leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der kulturellen Vielfalt und Teilhabe vor allem auch im ländlichen Raum. Wir Freie Demokraten setzen uns für eine Erhöhung des Bundeshaushalts für die nationale und internationale Kulturförderung ein. Kulturförderung ist keine Subvention, sondern eine Investition in die kulturelle Entwicklung und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt unseres Landes. Für eine freie Entwicklung brauchen die Künste Förderung, weil sich gerade das Neue und Originelle oft jenseits der selbsttragenden Vermarktung findet. Wir wollen einen Anstieg der institutionellen Förderung zur Stärkung der Institutionen in ihrer Unabhängigkeit. Damit wird Deutschland seiner Rolle als Kulturnation gerecht.

Welche konkreten Maßnahmen und Angebote plant ihre Partei, um den 14,3 Millionen Menschen, die in Deutschland in ihrer Freizeit musizieren und durch die Corona-Pandemie stark beeinträchtigt und verunsichert wurden, den musikalischen Wiedereinstieg zu erleichtern?

Wie bereits in der Antwort auf die zweite Frage geschildert, hat die Fraktion der Freien Demokraten im Bundestag einen Antrag mit dem Titel "Jugend im Lockdown – Zeit für eine generationengerechte Krisenpolitik" (BT-Drs. 19/28436) eingebracht. Darin schildern wir unsere Bedenken und zeigen Möglichkeiten auf, um auch der Amateurmusik einen Neustart aus der Pandemie zu ermöglichen. Weiterhin wollen wir Freie Demokraten den Schutz der Amateurmusik und Zugänglichkeit zu ihr fördern und gewährleisten.

Auch wollen wir die Zusammenarbeit von Schulen mit außerschulischen Vereinen, Verbänden und Institutionen gezielt fördern und unterstützen. Davon werden auch künstlerisch-musische Akteure und beispielsweise auch lokale Musikschulen, Chorverbände oder auch Musikbands profitieren.

Die Amateurmusik ist neben den schillernden Metropolregionen vor allem im ländlichen Raum verortet. Welche Anstrengungen planen Sie, um die integrative Qualität der Chöre und Orchester für den gesellschaftlichen Zusammenhalt insbesondere in diesen Regionen nachhaltig zu fördern?

Wir unterstützen Programme wie beispielsweise "MusikVorOrt", da wir den Stellenwert der Amateurmusik gerade auch für den ländlichen Raum sehen. Generell wollen wir die Kulturförderung stärken und damit einen Beitrag zur Stärkung der kulturellen Bildung und Teilhabe leisten. Gleichzeitig ist an dieser Stelle aber auch die Landes- und Kommunalpolitik gefragt, um beispielsweise Räume zu öffnen, die es ermöglichen, gezielt Amateurmusik zu unterstützen und Proben und das Zusammenkommen für die Musik zu ermöglichen. 

Auch in urbanen Räumen singen und musizieren viele Menschen in ihrer Freizeit gemeinsam. Gerade in den Städten wird der finanzielle Aufwand zur Anmietung von Proben- und Aufführungsorten allerdings immer höher. Welche konkreten Angebote können Sie hier machen, um die Musizierenden zu unterstützen?

Diese Frage zielt auf den Bereich der kommunalen Politik. Hier kann die Bundespolitik nur unterstützend eingreifen. Die Entscheidungen über den urbanen Raum beziehungsweise den städtischen, kommunalen Raum und deren Verwendung trifft jedoch jede Kommune selbst. Hier gilt es, in den Kommunen Möglichkeiten zu eröffnen, beispielsweise durch schnelle und unbürokratische Bereitstellung von Räumlichkeiten. 

Amateurmusik findet meist in ehrenamtlich getragenen Strukturen statt, die in vielen Fällen die gleichen administrativen Anforderungen wie Unternehmen erfüllen müssen. An welchen Stellen können Sie sich hier Entlastungen vorstellen?

Das Ehrenamt ist eine wichtige Stütze innerhalb unserer Gesellschaft. Die Kommunen in Deutschland brauchen mehr Freiräume - für Zukunftschancen, Vielfalt und Zusammenhalt. Wir Freie Demokraten wollen die Lebensqualität in städtischen und ländlichen Räumen verbessern. Ehrenamt, Sport und Kultur wollen wir durch gute Rahmenbedingungen unterstützen. Eine Stärkung des Ehrenamts bedeutet immer zugleich auch eine Förderung und Wertschätzung derjenigen, die sich ehrenamtlich engagieren. 

Wir Freie Demokraten wollen daher das Ehrenamt von Bürokratie und möglichen Haftungsrisiken entlasten. Den Zugang zu neuen digitalen Lösungen für Vereine wollen wir vereinfachen – etwa in den Bereichen Akquise und Verwaltung. Ehrenamt ist mehr als nur Freizeit. Das freiwillige Engagement tausender Bürgerinnen und Bürger ermöglicht Millionen von Menschen freie Entfaltung, Selbstwirksamkeit und vor allem Kindern und Jugendlichen wertvolle Lernprozesse. Es bringt Menschen unabhängig ihres sozialen und kulturellen Hintergrundes zusammen, stiftet Gemeinschaft und fördert Toleranz.

zur Übersicht der Wahlprüfsteine