Wahlprüfsteine von "Bund der Deutschen Chirurgen e.V. (BDC)"

Fragen:

- Bürgerversicherung

Wir Freie Demokraten stehen für Eigenverantwortung und Solidarität im Gesundheitssystem.

Wir setzen uns neben einer starken privaten Krankenversicherung (PKV) auch für eine freiheitliche gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ein.

Eine „Bürgerversicherung“ im Sinne einer Zwangskasse lehnen wir ab. Staatlich organisierte und rationierte Zuteilungsmedizin führt zu einer Verschlechterung  der  Versorgung  der Bevölkerung.

Wir wollen die Möglichkeiten vereinfachen,  zwischen  gesetzlicher  und  privater  Krankenversicherung  zu  wechseln. Dabei muss es Rückwege aus der PKV in die GKV geben.

Im Fall der Öffnung des Marktes muss die PKV verpflichtet werden, jeden Antragsteller im Basistarif zu versichern. Zugleich  muss  die  Möglichkeit  für  jeden  Versicherten  verbessert  werden,  Altersrückstellungen  bei einem  Versichererwechsel  innerhalb  der  PKV  mitzunehmen. 

Die gesetzlichen Kassen sollen mehr Selbstständigkeit bei Tarifoptionen und Leistungsangeboten bekommen, um den immer individuelleren Bedürfnissen ihrer Versicherten entgegenzukommen.

Die Versicherungen sollen miteinander in fairem und transparentem Wettbewerb stehen. Dazu muss  die  Effizienz  und  der  Verteilungsmechanismus  des  Gesundheitsfonds  rasch  und gründlich überprüft werden, um entstandene Marktverzerrungen und Ungerechtigkeiten zu beseitigen. Vor allem  ist  der morbiditätsorientierte  Risikostrukturausgleich  (MorbiRSA),  auf  dessen  Basis  die Verteilung  der  Gelder  aus  dem  Gesundheitsfonds  an  die  einzelnen  Krankenkassen  vorgenommen wird, auf eine manipulationssichere Basis zu stellen.

- Allgemeine Gesundheitsversorgung

Wir  Freie  Demokraten  wollen,  dass  die  ambulante  ärztliche  Versorgung  und  die  Niederlassung  in eigener Praxis mit Übernahme einer langfristigen, wohnortnahen Verantwortung für die Patientenversorgung wieder an Attraktivität gewinnen

Wir  Freie  Demokraten  wollen  die  Budgetierung  im  Gesundheitswesen  abschaffen.  Sie  hat  zu  einer Unterfinanzierung  der  medizinischen  Versorgung  sowie  zu einem  Ausbluten  der gesundheitlichen Versorgung in den ländlichen Regionen und sozialen Brennpunkten geführt.

Wir  Freie  Demokraten  halten  daran  fest,  dass  Gebärende  sich  selbst  entscheiden  dürfen,  ob  sie  in einer  Geburtshilfeklinik  oder  in  einem  Geburtshaus  entbinden  möchten,  falls  keine  medizinischen Gründe dagegensprechen.

Wir Freie Demokraten setzen bei der Krankenhausfinanzierung auf ein Anreizsystem, wonach diejenigen Länder, die ihren Investitionsverpflichtungen für  die  Krankenhäuser nachkommen, vom Bund einen Zuschuss erhalten.

Wir Freie Demokraten wollen, dass gesetzliche Krankenkassen über die Leistungen, die sie anbieten, stärker miteinander in den Wettbewerb treten können.

Bürokratische,  zentralistische  Lösungen  behindern den  effizienz- und innovationssteigernden Wettbewerb, der durch einen klaren wettbewerbs- und kartellrechtlichen Rahmen flankiert werden muss.

- Zukunft der Fachärzte

Wir wollen durch mehr Patientensouveränität, den Wettbewerb der Kassen und die Vergütungssysteme den von uns angestrebten Raum für qualifizierte, wohnortnahe Versorgung und das dafür zwingend notwendige Vertrauensverhältnis Fachärztinnen und Fachärzten sowie ihren Patientinnen und Patienten eröffnen.

Die niedergelassenen Haus- und Fachärzte bilden die Basis der flächendeckenden und hochwertigen ambulanten ärztlichen Versorgung in unserem Land. Besonders die demografische Entwicklung und die Zunahme des Anteils älterer Menschen erfordert ein gutes Angebot in diesem Bereich. Wir Freie Demokraten wollen, dass die ambulante ärztliche Versorgung und die Niederlassung in eigener Praxis mit Übernahme einer langfristigen, wohnortnahen Verantwortung für die Patientenversorgung wieder an Attraktivität gewinnen.

Unterschiedliche Arbeitsweise von Fachärzten ergibt sich aus den unterschiedlichen Bedürfnissen eines „stationären“ oder „ambulanten“ Patienten. Deshalb muss die Ausbildung des Facharztes in Zukunft auch eine Ausbildung in beiden Bereichen beinhalten.

- Verhältnis Ambulant/stationär

Eine einfache Auflösung der Sektorengrenzen erscheint wenig sinnvoll. Die Kommunikation zwischen den Sektoren muss jedoch gefördert werden, nicht deren Verschmelzung. Sektorenübergreifende Versorgungskonzepte, insbesondere für den ländlichen Raum, gewährleisten die medizinische Versorgung auch für die Zukunft.  

- Delegation/Subsitution

Substitution oder Delegation ärztlicher Leistung steht für uns Freie Demokraten nicht zur Debatte. Die politische Herausforderung stellt sich anders und wird eher so formuliert: Wie soll eine gute medizinische Versorgung bei einem zu erwartenden Ärztemangel bewältigt werden?

Wenn sich die Honorierung in einer Praxis wieder rechnet und eine sichere finanzielle Basis der Praxen bietet, werden sich auch wieder mehr Ärzte (Haus- und Fachärzte) in die ländlichen Regionen begeben.

- Versorgung auf dem Land

Unser Ziel ist, die Patientenversorgung flächendeckend, wohnortnah und auf hohem Qualitätsniveau sicherzustellen.

Die Attraktivität des niedergelassenen Arztberufes ist zu steigern.

Weitere Schaffung von Lehrstühlen für Allgemeinmedizin. Bessere Vernetzung von Lehrpraxen mit medizinischen Fakultäten und die Förderung von Weiterbildungsverbünden zwischen Praxen und Krankenhäusern.

Der Wiedereinstieg in den ärztlichen Beruf zum Beispiel nach Eltern- oder Pflegezeit ist zu fördern.

Ärztliche Kooperationen sind inzwischen ein wichtiges Element der Versorgung. Trotzdem bilden das Rückgrat der Versorgung freiberuflich, in eigener Praxis niedergelassene Ärztinnen und Ärzte.

- Telematik

Wir wollen die Potenziale der Digitalisierung durch „E-Health“  heben. Nutzen wir die Chance und machen unser Gesundheitssystem unkomplizierter und smarter. Wir setzen uns ein für den Ausbau digitaler Gesundheitsdienstleistungen, mehr Forschung auf dem Gebiet der digitalen Gesundheitsdienstleistungen, Verringerung der Bürokratie durch Digitalisierung, Schaffung einer angemessenen dezentralen Infrastruktur sowie Datenschutz auf dem Niveau des neuen europäischen Datenschutzstandards.

zur Übersicht der Wahlprüfsteine