Arbeitsmarkt:
Vorfahrt für Arbeitsplätze, Ausbildung und Aufstiegschancen

  • Mit einem „Azubi-Pakt 2030“ wollen wir Berufs­ausbildungen bis zum Jahresende 2021 vollständig steuer- und abgabenfrei stellen. Damit wollen wir die berufliche Ausbildung aufwerten und attraktiver machen.
  • Wir Freie Demokraten fordern eine wirtschaftspolitische Kurskorrektur. Auch hier muss gelten: Vorfahrt für Arbeitsplätze. Durch gezielte Entlastungen können starke Impulse für eine neue Beschäftigungs - und Wachstumsdynamik entstehen.
  • Durch die bundesweite Einrichtung von Talentschulen wollen wir u.a. Schulen an sozial benachteiligten Standorten z. B. mit mehr Lehrkräften und Sozialarbeitern ausstatten.  

Klare politische Prioritätensetzung: Vorfahrt für Arbeitsplätze, Ausbildung und Aufstiegschancen.

- Christian Lindner

Deutschland erlebt die größte Wirtschaftskrise in der Nachkriegsgeschichte. Bisher werden die dramatischen Einbrüche am Markt mit staatlichen Zuschüssen übertüncht. Diese Subventionsspirale kann nicht auf Dauer wirksam sein. Wir brauchen jetzt Maßnahmen, die eine Erholung der Wirtschaft aktiv unterstützen. Wir brauchen schnell Anreize, die in Arbeit führen. Denn es gibt nichts Teureres für den Staat als Arbeitslosigkeit.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Wir Freie Demokraten haben ein Impulspapier mit Vorfahrtsregeln für Arbeitsplätze, Ausbildung und Aufstiegschancen erarbeitet. Konkret fordern wir:

  • Einen „Azubi-Pakt 2030“. Mit diesem wollen wir Berufsausbildungen bis zum Jahresende 2021 vollständig steuer- und abgabenfrei stellen. Damit wollen wir die berufliche Ausbildung aufwerten und attraktiver machen.
  • Vorfahrt für Neueinstellungen mit einem „Jump Start“ für Arbeitsplätze: Der Staat übernimmt für alle Neueinstellungen bis zum Jahresende für sechs Monate die Sozialversicherungsbeiträge.
  • Die bundesweite Einrichtung von Talentschulen. Dabei wollen wir u.a. Schulen an sozial benachteiligten Standorten z. B. mit mehr Lehrkräften und Sozialarbeitern ausstatten.  
  • Ein funktionierender Arbeitsmarkt braucht Investitionen und starke marktwirtschaftliche Mechanismen. Wir fordern daher einen Dreiklang aus Entlasten, Investieren, Entfesseln. Dazu gehören eine kontinuierliche Erhöhung der Investitionsquote auf 15 Prozent in diesem Jahrzehnt, eine durchgreifende Reform der Unternehmensbesteuerung, bessere Abschreibungsbedingungen sowie die Rücknahme der Vorfälligkeit zur Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Das Papier für sichere Jobs und eine neue Beschäftigungsdynamik haben wir am 20. August im Rahmen eines Digitalen Jobgipfels der Freien Demokraten diskutiert - gemeinsam mit Vertretern der Gewerkschaften, Arbeitgeber, Arbeitnehmer und der Wissenschaft.

Mit unseren Gesprächspartnern sind wir uns einig, dass die beste Chance auf Teilhabe ein Arbeitsplatz ist. Gleichzeitig sollte die berufliche Ausbildung als gesamtstaatliche Aufgabe gesehen werden, in die wir mehr Förderung, mehr Geld und mehr Schlagkraft bringen müssen. Denn wer den Anspruch auf Wachstum aufgibt, bereitet den Abstieg vor. Und das lehnen wir ab.

Investieren Sie in die Zukunft.

  • Wettbewerb der Zukunft: Deutschland braucht den digitalen Durchbruch

    • Die Digitalisierung kommt in Deutschland zu langsam voran. Im internationalen Wettbewerb um die technologische Zukunft liegen wir aktuell nur im Mittelfeld.
    • Machen wir uns heute fit für den Wettbewerb um die Spitzenpositionen im digitalen Zeitalter. Für Beschäftigung, Fortschritt, Wertschöpfung und Wohlstand von morgen.
    • Wir wollen eine Digital-Uni, eine EU-Sonder-Gründerzone, eine KI-Stiftung von Bund und Ländern und Vorreiter in der digitalen Verwaltung sein. 
  • Europa: Eine Ratspräsidentschaft der richtigen Impulse

    • Am 1. Juli 2020 hat Deutschlands sechsmonatige Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union begonnen. Mit dieser Ratspräsidentschaft kommt große Verantwortung auf uns zu.
    • Die Zukunft des Projekts der Europäischen Union wird maßgeblich davon abhängen, wie Europa durch die Corona-Krise kommt. Deutschland hat die Chance, diese Weichenstellungen entscheidend zu prägen.
    • Wir brauchen eine ambitionierte deutsche Ratspräsidentschaft, die beides ist: Krisen- und Zukunftspräsidentschaft.

Newsletter abonnieren