Pressemitteilung

STARK-WATZINGER: Nachbesserungen bei der Corona-Warn-App dringend notwendig

Über die Corona-Warn-App

Zur Corona-Warn-App erklärt das FDP-Präsidiumsmitglied Bettina Stark-Watzinger: 

Die Bundesregierung muss umgehend Nachbesserungen vornehmen, um die Fehler der Anwendung der Corona-Warn-App auszumerzen. Nicht einmal 8 Prozent aller positiven Coronatests werden in der App registriert. Damit lassen sich Infektionsketten digital derzeit kaum nachverfolgen. Die Bundesregierung darf sich mit dem Zustand der Corona-Warn-App nicht zufriedengeben. Die App muss ein wichtiges Instrument sein, die Infektionsketten zu unterbinden. Diesen Anspruch erfüllt sie derzeit noch nicht.

Allzu oft kommt es vor, dass Testzentren oder niedergelassene Ärzte Testformulare ohne QR-Codes ausgeben, Patienten beim Ausfüllen des Formulars die Datenschutzerklärung vergessen zu akzeptieren, Codes unleserlich abgedruckt werden oder Labore nicht digital angebunden sind.

Drei Punkte sind für den Erfolg der Corona-Warn-App entscheidend:

  • Erstens müssen alle Labore, die Coronatests durchführen, digital an die Corona-Warn-App angeschlossen werden und diese für die Übermittlung der Ergebnisse auch nutzen. Die Bundesregierung muss die Labore für die entstehenden Kosten finanziell unterstützen und alle Beteiligten beraten. Es bringt wenig, wenn Menschen die App haben, aber Labore und Testzentren ihnen nicht die Möglichkeit geben, sie zu nutzen.
  • Zweitens müssen konsequent nur noch Testformulare mit lesbarem QR-Code von Testzentren und Ärzten ausgegeben werden. Bürgerinnen und Bürger die sich testen lassen, sind über die App-Nutzung aufzuklären. Die Personen, die Tests durchführen sind hinsichtlich auszufüllender Formulare sowie der App-Nutzung zu schulen, sodass sie den getesteten Personen die Abläufe erklären können. Der Umgang mit der App muss für alle Beteiligten so einheitlich, leicht und so intuitiv wie möglich gestaltet werden.
  • Drittens braucht die Corona-Warn-App eine umfassende europäische Interoperabilität. Wir verfallen schon wieder in das Muster, dass jeder Nationalstaat die Corona-Pandemie für sich bekämpft. Erfolgreich können wir Infektionsketten aber nur europäisch bekämpfen. Daher müssen die nationalen Corona-Warn-Apps miteinander kommunizieren und Daten austauschen.
Zur Übersicht Pressemitteilungen