Familie, Oma, Opa, Enkel, Enkelin, Großeltern, Großmutter, Großvater

Rente

In Deutschland können wir uns über eine hohe Lebenserwartung freuen. Wir werden immer älter. Gleichzeitig sind viele Ältere heute länger fit und aktiv. Sie wollen ihren Erfahrungsschatz auch im Alter weitergeben. Der demografische Wandel zeigt aber auch: Wir werden immer weniger. Wenn aber immer weniger Jüngere die Rentenbezüge von immer mehr Älteren finanzieren müssen, geht diese Rechnung nicht mehr auf. Denn sonst schrumpfen die Renten immer weiter. Oder die Jüngeren müssen so viel in die Rentenkassen einzahlen, dass ihnen nicht genug für sich und ihre Familien bleibt. Das Rentensystem muss daher dringend reformiert werden.

Deshalb wollen wir Freie Demokraten den Generationenvertrag neu beleben und die Rente enkelfit machen. Dazu setzen wir uns für eine generationengerechte Finanzierung und bessere Möglichkeiten zur eigenverantwortlichen privaten und betrieblichen Altersvorsorge ein. Ein zeitgemäßes Rentensystem muss passend zum modernen Erwerbsleben auch einen flexiblen Renteneinstieg ermöglichen. Alle Menschen sollen gemäß ihrer individuellen Lebensplanung frei entscheiden können, ob und wie viel sie im Alter noch arbeiten möchten.

Um diese Ziele zu erreichen, wollen wir Freie Demokraten:

  • Den flexiblen Renteneintritt mit versicherungsmathematisch korrekten Zu- und Abschlägen ab 60 Jahren
  • Die Aufhebung aller Hinzuverdienstgrenzen neben dem Rentenbezug
  • Eine „Schuldenbremse 2.0“, die auch die Sozialversicherungskassen schützt
  • Eine Belastungsgrenze im Grundgesetz, die Steuer- und Abgabenerhöhungen ein Limit setzt und Menschen mehr Spielraum für die eigenverantwortliche Altersvorsorge gibt
  • Einen Freibetrag für Einkommen aus privater und betrieblicher Altersvorsorge bei der Grundsicherung im Alter