Freie Demokraten stehen an der Seite der Bürger Hongkongs

Demonstration, Hongkong, Teuteberg
04.06.2020

Vergangene Woche hat der Chinesische Volkskongress ein Sicherheitsgesetz für Hongkong verabschiedet. Damit wäre es Polizeikräften des Festlands erlaubt, gegen Hongkonger Bürger vorzugehen. "Was in Hongkong geschieht, muss die freie Welt besorgen", warnt FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg. Denn "China untergräbt mit dem Sicherheitsgesetz das Prinzip ,Ein Land, zwei Systeme' und zeigt, dass es sich nicht um internationale Vereinbarungen schert." Nun sei es an Deutschland, der EU und der internationalen Gemeinschaft ein Zeichen zu setzen. Am 4. Juni, dem Jahrestag des Tian'anmen-Massakers, demonstrierte die FDP-Generalsekretärin deshalb mit den Jungen Liberalen vor der chinesischen Botschaft.

"Die Bundesregierung, die Europäische Union und die internationale Gemeinschaft dürfen dazu nicht schweigen, wenn Peking internationale Vereinbarungen bricht", fordert die FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg vor der Chinesischen Botschaft in Berlin.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

"Den Botschafter Chinas einzubestellen, traut sich Heiko Maas nicht. Deswegen sind wir da, um klarzumachen: Wir stehen an der Seite der Hongkonger für die Freiheit!" Sie erwarte klare Worte der Bundesregierung, denn auch China müsse sich an Völkerrecht halten. "Es darf nicht zum Bruch internationaler Verträge kommen. Die Rechte auch der Hongkonger stehen hier auf dem Spiel. Und wenn es dazu kommen sollte, dass hier mit Gewaltanwendung eine Demokratiebewegung unterdrückt werden soll, dann sind auch Sanktionen zu erwägen." Die Bundesregierung dürfe nicht länger schweigen.

"Das Sicherheitsgesetz ist ein Verstoß gegen das Völkerrecht. Der Vertrag, der Hongkong Autonomie gewährt wird, und das Prinzip 'Ein Land, zwei Systeme' wird dadurch gebrochen. Es ist nicht die Zeit für warme Worte oder für Ängstlichkeit. Es ist Zeit, Haltung zu zeigen und das Verhalten der chinesischen Regierung und das Sicherheitsgesetz scharf zu verurteilen", so die JuLi-Chefin Ria Schröder.

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

"Außenminister Heiko Maas sollte endlich den chinesischen Botschafter einbestellen", fordert FDP-Bundesvorstandsmitglied und Außenpolitiker Bijan Djir-Sarai. FDP-Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff verlangt: "Die Bundesregierung und der Außenminister müssen glasklar Position beziehen und die chinesische Führung von dem Vorhaben abbringen." Bisher habe die Bundesregierung keine ernsthaften Schritte zur Unterstützung der Hongkonger unternommen.

So hätte Merkel den EU-China-Gipfel nicht nur verschieben, sondern absagen sollen. "So hat sie die Chance verpasst, ein deutliches Signal an Peking zu senden. Anstatt wegen Corona die Verschiebung zu verkünden, wäre der Verweis auf die schweren Freiheits- und Demokratieverletzungen in Hongkong richtig gewesen – und die Absage aus genau diesen Gründen."

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Inhalt ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Newsletter abonnieren